• G
  • e
  • n
  • k
  • i

Die männliche Energie

Der Herrscher der Zeit
Text: Carina Rother
Fotos: Unsplash
19.05.2021
Schmale Brücke
Die männliche Energie ist geradlinig und fokussiert. Sie gibt eine Richtung an: geradeaus! Mit ihr geht es volle Fahrt voraus. Sie ermöglicht uns, produktiv zu sein, logisch zu denken und ins aktive Handeln zu kommen. Die männliche Energie ist mächtig, ebenso wie die weibliche.

Jede:r von uns trägt sowohl die männliche als auch die weibliche Energie in sich. Das ist großartig und befähigt uns, ein mächtiges Leben zu führen! Wichtig ist, beide Energien in Balance zu halten – für einen inneren und äußeren Frieden. Die männliche Energie zeichnet sich darin aus, aktiv zu sein: zu gestalten, handeln, Lösungen finden. Das spiegelt sich im Alltag oft durch To Do-Listen, die abgehakt werden, einen strukturierten Tag oder Kalender. Auch darin, dass die Logik vor der Emotion steht.

Nichts von dem Genannten ist falsch, ganz im Gegenteil. To Do-Listen helfen, um nicht zu vergessen, welche Aufgaben wir haben und führen oft beim Abhaken auch zu einem Glücksgefühl. Wenn das der Fall ist, sind beide Energien im Einklang. Auch hilft es in herausfordernden Situationen, sich nicht von seinen Gefühlen (weibliche Energie) übermannen zu lassen, stattdessen auch die rationalen Aspekte (männliche Energie) zu beleuchten, um sie zu meistern und zu wachsen. Außerdem sind wir wettbewerbsfähig und können uns besser behaupten, wenn es wichtig ist.

Männliche Energie regiert die Welt

Spürst du es auch? Der aktuellen Welt fehlt es an Gefühlen, Flow und Vertrauen. Unser System ist stark strukturiert, Ordnung herrscht und wir folgen tagtäglich einem vorgeschriebenen System. Das, interessanterweise, mehr denn je von unserer Gesellschaft hinterfragt wird.

Wenn wir uns beispielsweise anschauen, wer die Länder dieser Welt regiert, dann sind es Männer. Nur wenige Frauen sind an der Spitze: Königin Elisabeth II. (Commonwealth), Angela Merkel (Deutschland), Königin Margrethe II. mit Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (Dänemark), Bidha Devi Bhandari (Nepal) und wenige mehr.

Männer fokussieren mehrheitlich eine funktionierende Wirtschaft, Macht und Geld. Frauen beziehen das menschliche Wohlbefinden in ihre Politik ein. Dazu gibt es eine aktuelle Studie „Female leadership and public health outcomes during the COVID-19 pandemic“ unter der Leitung des Trinity College in Dublin. Die Studie beleuchtet die Erfolge von Ländern die von Frauen geführt werden. Diese Länder (Deutschland, Finnland, Dänemark und Neuseeland) haben menschliche Bedürfnisse vor Wirtschaftlichkeit gestellt und so starben in von Frauen geführten Ländern deutlich weniger Menschen.

Die Herausforderung: das Gleichgewicht

Mehrheitlich scheint es also schwer zu fallen beide Energien zu leben. Dabei ist es so wichtig. Wenn das energetische Gleichgewicht aus den Fugen gerät und die eine sowie die andere Energie präsenter ist, dann gerät auch das Leben und die Welt (als größere Dimension) aus der Bahn.

Wenn wir aber im Einklang agieren, d.h. sowohl die weibliche als auch die männliche Energie gleichermaßen zu nutzen, dann können wir mit unserer Intention (Weiblichkeit) und unserem Verstand (Männlichkeit) handeln. Je nach Situation. Beide Kräfte sind unendlich wertvoll.

Werde dir also bewusst, welche Energie bei dir vorherrscht oder ob du bereits im Einklang bist. Am besten fühlst du in dich hinein und reflektierst bestimmte Situationen, wie ein Gespräch mit dem Partner, dein Verhalten auf der Arbeit oder aber deinen Umgang mit dir selbst: Bist du streng mit dir oder nimmst du Fehler auf leichte Schulter?

Wir haben für dich auch eine interessante Podcast-Folge zum Thema ausfindig gemacht, in der sich Laura Malina Seiler mit Veit Lindau unterhält. Höre dir die Folge an, wie du Frieden zwischen männlicher und weiblicher Energie schaffen möchtest. Auch gibt Veit Lindau Einblicke in seine Beziehung und Erfahrungen in der Arbeit mit Paaren: